Amazon.de Widgets Belltypen der Hunde
Suche

Belltypen der Hunde



Wix License

Bellen Hunde, um sich zu verteidigen?

Um uns Menschen zu warnen?

Bellen sie, weil sie wütend sind?

Oder weil sie Angst haben?

Weil sie uns etwas sagen möchten?

Oder bellen Hunde einfach nur,

weil sie sich freuen?



Nicht-Hundehalter wissen meist nicht, wieso ein Hund in einer bestimmten Situation bellt. Das ist okay – schließlich weiß ich beispielsweise auch nicht, wieso eine Katze gerade miaut, was das Wiehern eines Pferdes bedeutet oder wieso eine Kuh muht.

Nun aber für die tatsächlichen Hundehalter unter uns:

Bei Hunden soll es sechs verschiedene Belltypen geben, die alle etwas anderes aussagen. Hunde können also aus allen eben genannten Gründen bellen. Und dies scheinen viele Hundehalter nicht zu wissen.

Die sechs Belltypen bei Hunden:

  • Freudenbellen

  • Angstbellen

  • Warnbellen

  • Verteidigungsbellen

  • Frustrationsbellen

  • erlerntes Bellen

Im Folgenden möchte ich diese sechs verschiedenen Belltypen zusammenfassen, wie sie Turid Rugaas definiert hat. (Womöglich lerne ich in meiner derzeitigen Hundetrainerausbildung mehr darüber und kann diesen Beitrag in naher Zukunft ergänzen.)

Wix License

FREUDENBELLEN

Freudenbellen wird auch Erwartungbellen oder Erregungsbellen genannt. Diese Art von Bellen zeigt, wie der Name schon sagt, Freude an. Der Hund ist fröhlich, aufgeregt und voller Erwartung auf etwas Tolles. Das typische Beispielszenario hierfür: Halter oder Halterin kommt von der Arbeit nach Hause und der Hund freut sich hierüber – und bringt dies hörbar zum Ausdruck.

Wie hört sich das Freudenbellen an?

Der Hund bellt in hoher Tonlage, in rasch aufeinander folgenden Frequenzen, in etwa so:

wau - wau - wau - wau - wau

wau - wau - wau - wau - wau

Vereinzelt kann der Hund auch zwischendrin winseln.

Wie bewegt sich der Hund während dem Bellen?

Der Hund wirkt sehr unruhig, springt auf und ab, dreht sich eventuell auch um die eigene Achse, läuft hin und her – wenn er könnte, würde er wahrscheinlich einen Salto machen.

ANGSTBELLEN

Das Angstbellen kann leicht mit dem Freudenbellen verwechselt werden. Das Klangbild ist ähnlich, nur in noch höherer Frequenz, wodurch man die Angst förmlich hören kann.

Klangbild:

Der Hund bellt in sehr hoher Tonlage, fast schon hysterisch, und meist in lang anhaltenden Serien ohne hörbare Pausen, wie etwa:

wauwauwauwauwauwauwauwau

Angstbellen ist oft mit Jaulen verbunden, was wiederum eine Art Hilferuf ist, die Bitte, dass jemand kommt und dem Hund hilft.

Bewegungsmuster:

Wie beim Freudenbellen ist der Hund sehr aktiv, steht allerdings sichtlich unter negativem Stress. Er wirkt unsicher/verunsichert, läuft unter Umständen hin und her. Auch kann sich der Hund verstecken und/oder an sich selbst oder an Gegenständen herumlecken.


WARNBELLEN

Warnbellen dient der Warnung anderer Hunde und/oder uns Menschen. Zum Beispiel äußert ein Hund diese Art wenn Bellen, wenn sich ein Fremder dem Grundstück nähert.

Klangbild:

einzelne, kurze und hörbar scharfe Beller

Bewegungsmuster:

Da der Hund eine Gefahr vermutet, zeigt er (nach oder während dem Warnen) Fluchtverhalten.

VERTEIDIGUNGSBELLEN

Verteidigungsbellen kann auch als Bewachungsbellen bezeichnet werden, da der Hund bei diesem Belltyp bewachen möchte – sich selbst oder eine Ressource. Diese Art von Bellen (wie übrigens jeder der verschiedenen Belltypen) ist kein Zeichen für Aggression.

Klangbild:

bedrohliches Knurren mit kurzen Bellern:

Grrr - grr - WAU WAU grrrr - grrrr - WAU

Bewegungsmuster:

Um den 'Feind' in die Flucht zu schlagen, bewegt sich der Hund ruckartig und blitzschnell nach vorne. Diese schnellen Bewegungen, zusammen mit dem Verteidigungsbellen und Knurren dienen dem Erschrecken des Gegners.


FRUSTRATIONSBELLEN

Das Frustrationsbellen kann auch Langzeit-Stress-Bellen genannt werden. Dieser Belltyp ist charakteristisch für Hunde, die in einem Zwinger oder ausschließlich draußen (im Garten) leben oder welche, die den ganzen Tag alleine zuhause sind. Durch ihre Einsamkeit und Langeweile sind sie dauerhaft frustriert und äußern dies in Form von dieser Art von Bellen.

Klangbild:

eintönige, sich ständig wiederholende Folge von Belllauten:

wau-wau-wau-wau-wau-wau-wau-wau-wau...

– oft auch durch ein Heulen begleitet

Bewegungsmuster:

Während dem Bellen stehen oder sitzen die Hunde, woraufhin sie Bewegungsstereotypien zeigen, wie buddeln/graben, sich belecken oder die eigen Rute jagen/beißen. Ihre Verzweiflung ist deutlich sichtbar (wie man zum Beispiel auch oft in Zoos sieht, wenn die Raubtiere in ihren kleinen Gehegen auf und ab laufen – und das den ganzen Tag #Zooboykott).


ERLERNTES BELLEN

Nicht zu vergessen ist das sogenannte erlernte Hundebellen. Erlernt von wem? Von uns Menschen! Oft sind wir uns dessen gar nicht bewusst. So können wir, in der Vergangenheit, unseren Hund für Bellen in einer bestimmten Situation belohnt haben, sodass er sich das Bellen schlichtweg angeeignet hat. Oft geschieht dies, wenn es an der Haustür klingelte, der Hund bellte und hierbei jedes Mal (übertrieben) auf ihn eingeredet wurde, dies doch bitte zu unterlassen. Da der Hund unsere Menschensprache nicht versteht, erkennt er nur, dass ihm das Bellen Aufmerksamkeit bringt und wird dies entsprechend weiterhin so tun.

Klangbild:

Der Hund bellt drei bis vier mal, macht eine kleine Pause (in welcher er auf die Reaktion des Menschen wartet), bellt dann erneut einige Male, wartet wiederum, usw.

wau-wau-wau-wau / ... / wau-wau-wau-wau /... / wau-wau-wau-wau

Bewegungsmuster:

Nach den paar Bellern blickt der Hund den Menschen an und erwartet das Lob (meist ist dies allein nur die Aufmerksamkeit, die er für das Bellen erhält). Wenn er die Belohnung nicht gleich bekommt, bellt er nochmals und sieht sich erneut nach dem Menschen (und so nach seinem Lob) um – bis er es eben erfahrungsgemäß erhält.

Zu diesen (meist nichts ahnenden) Hundehaltern passt, wie ich finde, folgender Spruch von Kurt Tucholsky:

"Der eigene Hund macht keinen Lärm – er bellt nur."


Mehr zu dem Bellverhalten von Hunden, inklusive einer CD mit aufgenommenen Hundebellen der verschiedenen Arten, findet ihr in dem Buch Das Bellverhalten der Hunde von Turid Rugaas:

Dies ist ein sogenannter Affiliate Link. Kommt über diesen Link ein Einkauf zustande, werde ich mit einer Provision beteiligt. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo, wann und wie du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich dir überlassen.

#Bellen #Belltypen #TuridRugaas