Amazon.de Widgets

Wieso hat mein Hund Angst?

Bonnie kam als kleiner Angsthase zu mir. Aus einer rumänischen Tötungsstation gerettet, wurde sie direkt zu mir nach Deutschland gebracht. Ihre neue Umgebung hat sie erstmal verunsichert und sie zeigte sich sehr ängstlich.


Das ist nun drei Jahre her... Bonnie hat immer noch Angst.

Es kostete mich viel Geld, Zeit und Nerven, dies zu verstehen - am meisten jedoch Überwindung, dies zu akzeptieren.

Mein Hund ist ein Angsthund.

Ein Deprivationshund.

Aber was bedeutet das?

Deprivation leitet sich vom lateinischen deprivare ab und beutet berauben.

Ein Deprivationshund wurde also beraubt - und zwar den natürlichen Umgebungsreizen.


Deprivation kann verschiedene Ursachen haben:


  • schlechte / isolierte Haltung (z.B. Zwinger, Labor, Tierheim, Tötungsstation)

  • schlecht sozialisierte / verängstigte Mutterhündin

  • keine / zu wenig Reize in der kritischen Entwicklungsphase (3. - 8. Woche)

  • Traumata (Unfälle / traumatische Erfahrungen)

  • schlechter Umgang durch Menschen (Besitzer, Züchter, Betreuer)

  • grober Umgang unter Hunden (Mobbing durch andere Hunde)

  • eingeschränkte Sinneswahrnehmung durch unbehandelte gesundheitliche Probleme (Entzündungen an Augen oder Ohren bis hin zur Verwahrlosung)

Die typischen Verhaltensauffälligkeiten eines Deprivationshundes:

  • allgemeine Unsicherheit

  • Angst (vor Menschen, Tieren, Dingen, Situationen)

  • hohe Stressanfälligkeit

  • Fluchtversuche, Panikattacken, Erstarren

  • gesundheitliche Empfindlichkeit

  • Apathie oder Desinteresse

  • wiederkehrende Stubenunreinheit

  • vereinzelt auch 'Extremverhalten' (Hyperaktivität, Ressourcenverteidigung, Dauerbellen, Wundlecken etc.)

Insbesondere betrifft dies Hunde, denen natürliche Sozial- und Umweltreize in ihren ersten Lebenswochen fehlen. Diese Hunde werden nicht auf ihr bevorstehendes Leben vorbereitet. Die normale Umwelt wirkt beängstigend, der Hund ist dauerhaft gestresst und leidet unter einer Angststörung.


Es gibt unterschiedliche Arten von Angststörungen:


  • Umweltängste

  • Sozialängste

  • Neophobie


Meine Hündin Bonnie leidet an allen drei Ängsten... und ist ein typischer Fall von Angsthunden aus dem Tierschutz (Hunde von der Straße, aus Tierheimen und Tötungsstationen). Jahrelang vermutete ich, dass sie als Welpe schlechte Erfahrungen gemacht haben muss. Ich konnte allerdings die Ursache des vermuteten Traumas nicht finden, da sie einfach vor allem und jedem Angst hatte. Ich habe viel trainiert, viel investiert, viel geweint - bis ich über Deprivation bei Hunden las... Und endlich habe ich ihr 'Problem' verstanden. Sie hatte keine schlechte Erfahrung gemacht - sie hatte schlichtweg gar keine.

FrozenMoments Photography



Allerdings zeigt nicht jeder Deprivationshund dieselben Verhaltensauffälligkeiten. Manche Hunde zeigen keine Angst, sondern sind hyperaktiv. Andere haben regelmäßig gesundheitliche Probleme. Wiederum andere sind aggressiv, extrem anhänglich oder sind von einem auf den anderen Tag nicht mehr stubenrein. Eines haben sie alle aber gemeinsam:


Sie brauchen Sicherheit.

Sie brauchen Training.

Sie brauchen positive (Lern-)Erfahrungen.

Sie brauchen unsere Geduld.

Sie brauchen uns.